20.04.20

Mit dem Beschluss der Regierung wurde das Betretungsverbot in Kindertageseinrichtungen um eine weitere Woche verlängert. Das bedeutet, dass Kinder und Erwachsene den Kindergarten nur im Rahmen der Notbetreuung betreten dürfen.

Mit einem Newsletter vom 21.04.20 wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass in der kommenden Woche folgende neuen Regelungen in Kraft treten:

Ab dem 27. April 2020 gilt:

  1. Erwerbstätige Alleinerziehende können ihre Kinder zur Notbetreuung bringen, wenn sie aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihres Kindes gehindert sind. Auf eine Tätigkeit in einem Bereich der kritischen Infrastruktur kommt es dabei nicht an.
  2. Lebt das Kind in einem gemeinsamen Haushalt mit beiden Elternteilen, genügt es, wenn nur ein Elternteil in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist. Dies galt bisher nur für die Bereiche der Gesundheitsversorgung und Pflege.
  3. Die HPTs der Jugendhilfe werden wegen des hohen pädagogischen und therapeutischen Förderbedarfs der dort betreuten Kinder von den Betretungsverboten ausgenommen.
  4. In HPTs, die Leistungen der Eingliederungshilfe für Kinder mit Behinderung erbringen, werden Einzelfallentscheidungen ermöglicht. Die Leitung der Einrichtung kann in Abstimmung mit dem zuständigen Bezirk im Hinblick auf das Wohl der Kinder und deren Familien einzelne Kinder zur Notbetreuung zulassen.

Es handelt sich hierbei um staatlich angeordnete Lockerungen und Einschränkungen. Der Kindergarten Breitenau hat keinen Einfluss auf diese Lockerungen und Beschränkungen.

Wir wünschen allen Eltern und Kindern weiterhin eine gute Zeit, viel Kraft und Durchhaltevermögen.

Erweiterung des Betretungsverbots
Markiert in: